Solo

Neben ihren vielen Ensembles arbeitet Marei Seuthe auch als Solistin. So trat sie solistisch bei Lesungen (z.B. beim Festival „Offene Welten“ Köln) und Vernissagen auf (Kunstforum St. Clemens und Maternushaus Köln) und erarbeitete 2010 mit dem Komponisten Dietmar Bonnen das Stück  „Archet-en-Ciel“ bei dem drei Versionen einer Solo-Improvisation übereinandergeschichtet werden zu Bildern von Skulpturen von Tony Cragg. Sie erweitert ihre Stücke und Konzertprogramme gern in den Bereich des Szenischen. So führte  sie beim Tanzfestival „Bachibouzouk“ 2014 im Café Ada in Wuppertal  eine Solo-Version ihres Stückes „Lamento“ auf, bei dem sie sich liegend mit dem Cello im Kreis dreht und dabei die Körperbewegungen in Streichbewegungen umsetzt. Zuletzt entwickelte sie die Solo-Performance „Lor Ley’s Comb“, bei der das Cello mit einem Kamm gespielt wird.

 

 

Außerdem tritt sie mit einem Soloprogramm für Cello und Stimme auf, in dem sie eigene Stücke und Improvisationen spielt, so zuletzt im Dezember 2015 beim 96. Atelierkonzert von Christoph Schiller in Basel.  Einen Teil dieser Stücke hat sie im Studio produziert und bereitet eine CD-Veröffentlichung vor.

„Collegno“

„Glisspizz“

„Miniatur“